Aneta Huk

Malerin aus Leipzig

Ich habe von 2007 bis zu 2012 in der Akademie der bildenden Künste in Breslau studiert.

Mein Studium in der Malerei habe ich mit einem Diplom bei Prof. Andrzej Klimczak Dobrzaniecki abgeschlossen.

Ich habe an vielen individuellen und Gruppenausstellungen teilgenommen.

Aktuell beschäftige ich mich mit dem Malen von Illustrationen und Grafiken.

Seit 3 Jahren bin ich stolze Leipzigerin.



Bad Feelings - Öl auf Leinwand

Klick für Details und Preis

Coin - Acryl auf Leinwand

Klick für Details und Preis

Coursing - Acryl auf Leinwand

Klick für Details und Preis

Die Empfindlichkeik Öl auf Leinwand

Klick für Details und Preis

Fountain Acryl auf Leinwand

Klick für Details und Preis

Human-Expression Öl auf Leinwand

Klick für Details und Preis

Lake Öl auf Leinwand

Klick für Details und Preis

Love Öl auf Leinwand

Klick für Details und Preis

Zyklus Acryl auf Leinwand

Klick für Details und Preis

Birth, 20x20,Öl.auf.Leinwand,Aneta Huk,2020

Birth Öl auf Leinwand

Klick für Details und Preis

IMPRESSIONEN AUS DEM ATELIER

INTERVIEW

Aneta Huk - Deine Lieblingskünstler

1. Was ist Kunst für dich?

Kunst ist für mich ein Lebensweg, ein Element, das meine Lebensentscheidungen näher bestimmt. Sie führt zu meiner Erfüllung und der Freiheit.

2. Welche Techniken und Medien sind dir die Liebsten?

Zu meinen Haupttechniken gehören Öl und Acrylmalerei auf Leinwand. Ich beschränke mich jedoch nicht darauf. Ich neige mich häufig zu den Sachen wie Kinderspielzeug aus Plastik, alte Münzen oder andere Alltagsgegenstände, aus denen symbolische Collagen entstehen.

3. Wie geht deine künstlerische Reise weiter?

Ursprünglich habe ich mich immer in großformatigen Bildern gut gefühlt. In letzter Zeit habe ich mich jedoch an die Ausdrucksmöglichkeiten und die Freiheit eines größeren Formats erinnert, die ich wirklich vermisst habe. Deshalb habe ich vor, langsam zu den großen Formaten zurückzukehren.

4. Woher nimmst du die Inspiration für deine Kunst?

Die Quelle meiner Arbeit sind Legenden, Mythen und Archetypen, die die treibende Kraft meiner eigenen Symbolik darstellen. Ich schöpfe meine Inspiration aus Illustrationen, die ich ihn alten Ratgebern, Medizinbüchern über Anatomie des Menschen oder Tarotkarten finden.

Gegenwärtig bin ich mit der Mittelalterlichen Gravur oder mit Farbtönen der Renaissance begeistert.

5. Wie viel Zeit verbringst du mit deiner Kunst?

So viel wie möglich, gewöhnlich verbringe ich alle Werktage in meinem Atelier, aus diesem Grund mag ich das Wochenende nicht allzu gern☻

6. Was ist die schönste oder überraschendste Erkenntnis, die du als Künstler gewonnen hast?

Mit dieser Frage assoziiere ich eine wichtige Erkenntnis, von der ich erzählen möchte.

Auf einem Flohmarkt kaufte ich einen schönen alten Rahmen für ein Familienfoto. Schließlich aber benutzte ich diesen, um meine Collage zu rahmen. Dann fand ich immer mehr interessante Rahmen aus Holz, Gips, Metall oder Plastik und begann, sie für meine Kunst zu sammeln. Die Rahmen, die jahrhundertelang zugunsten des Gemäldes selbst marginalisiert, wurden, sind zum Ausgangspunkt meiner Malerei geworden. Mit der Zeit erkannte ich die Schönheit der Bedeutung, die sie mit sich tragen. Sie sind ein Symbol für eine bestimmte Grenze, ein Tor, das zwei Welten trennt und gleichzeitig verbindet – die reale und die dargestellte Welt, die Sphären von Sacrum und Profanum. Im Museum trennen sie das Gemälde vom Raum des Saals und unterstreichen gleichzeitig den Wert der Kunstobjekte.

Im März dieses Jahres wurden diese Werke mit der Ausstellung von über 80 Bildern mit dem Titel „Stimmen aus den Welten“ gekrönt.

7. Hast du künstlerische Vorbilder, die deine Arbeit beeinflussen?

Ich liebe die Illustrationen von Cesare Ripa und komme immer wieder auf sie zurück. Man könnte sagen, dass dies eine Pflichtlektüre für mich ist

8. Hast du eine Vorstellung von den Räumen, in denen deine Kunst gut aufgehoben wäre?

Ja, hübsche Kunstgalerie in Brooklyn, New York

Aneta Huk

Fotos: Aneta Huk

Die Leipziger Kunstszene wächst und wächst. Diese Vielfalt möchte die Plattform erfassen.

“Everything you can imagine is real”

 Pablo Picasso