Svetlana Catif-Filonova

Malerei/ Grafik
Svetlana Catif-Filonova

ORIGINAL KUNSTWERKE

San Marko Morning Pigeons_Acryl_Leinwand_70_100cm_2016 by Svetlana Catif-Filonova

San Marko Morning Pigeons Acryl auf Leinwand 70*100cm, 2016

Details und Preis Folgen

Venice.Anima-Animus_Diptich_Acryl_Leinwand_100_160cm_2016 by Svetlana Catif-Filonova

Venice Anima-Animus Diptich, Acryl auf Leinwand 100*160cm, 2016

Details und Preis Folgen

Venice Gondolas_Diptich_Acryl_Leinwand_120_80cm_jpg by Svetlana Catif-Filonova

Venice Gondolas Diptich, Acryl auf Leinwand, 120*80cm

Details und Preis folgen

Venice Flight of the Angel_Acrylic_Leinwand_100_100cm_2016 by Svetlana Catif-Filonova

Venice Flight of the Angel, Acrylic auf Leinwand, 100*100cm, 2016

Details und Preis folgen

Venedig San Marko Pigeons 2_Acryl_Leinwand_70_100cm_2016Svetlana Catif-Filonova

Venedig San Marko Pigeons 2, Acryl auf Leinwand, 70*100cm, 2016

Details und Preis folgen

The other side on the Moon_Diptich_Acryl_Leinwand_100_200cm_2015 by catif filonova

The other side on the Moon_Diptich, Acryl auf Leinwand, 100*200cm, 2015

Details und Preis folgen

The invisible threads of fate_Acryl_Leinwand_300_100cm_2016 by Svetlana Catif-Filonova

The invisible threads of fate, Acryl auf Leinwand, 300*100cm, 2016

Details und Preis folgen

Hundting daogs_Acryl_Leinwand_120_90cm_2018 by Svetlana Catif-Filonova

Hundting Dogs, Acryl auf Leinwand, 120*90cm, 2018

Details und Preis folgen

Canals of Venice Night_Diptich_Acrylic_Leinwand_120_80cm_2016 Svetlana Catif-Filonova

Canals of Venice Night Diptich, Acrylic auf Leinwand, 120*80cm, 2016

Details und Preis folgen

Berlin Ku'damm_Acryl_Leinwand_120_90cm_2018 by Svetlana Catif-Filonova

Berlin Ku'damm, Acryl auf Leinwand, 120*90cm, 2018

Details und Preis folgen

INTERVIEW

Svetlana Catif-Filonova - deine Lieblingskünslter

1. Wie bist du zur Kunst gekommen? Liegt Kunst bei dir in der Familie?

Ich habe die Malerei in einem Kunstatelier am Gymnasium erlernt. Als ich das Gymnasium erfolgreich abgeschlossen hatte, trat ich in die Buturlinovski Hochschule für Kunst- und Grafik ein, wo ich zwei Ausbildungsjahre absolvierte. Als ich mit meiner Familie aus Russland in die Republik Moldau umzog, wechselte ich an die Moldauische Republikanische Kunsthochschule in der Hauptstadt Kischinew, wo ich drei Jahre Malerei studierte. Nach dem Abschluss meines Studiums arbeitete ich als Kunstmalerin in einem großen Hotelkomplex, dem Hotel «Cosmos», in Kischinew. Ich entschied mich, meine akademische Ausbildung fortzusetzen, und begann mit einem Studium als Regisseurin an der Akademie für Musik, Theater und bildende Künste der Republik Moldau. Mit dem Zerfall der Sowjetunion war ich jedoch gezwungen meine Pläne anzupassen. Es war eine schwierige Zeit in welcher ich arbeiten musste und zugleich versuchte selbst zu malen und zu Unterrichten. Ich nahm an Künstler-Gruppenausstellungen, Biennalen und einigen Einzelausstellungen teil. Der Umzug meiner Familie nach Deutschland und die Tatsache, dass ich eine freiberufliche Kunstmalerin wurde, ermöglichte es mir, mich ganz dem Malen, Zeichnen und Unterrichten zu widmen.

Kunst war schon immer ein Bestandteil unserer Familie. Ich studierte Malerei und Zeichnen, während meine Schwester Architektur studierte. Wir erfüllten den Wunsch unseres Vaters, der zwar schön malte, aber kein professioneller Künstler wurde. Auf meinem künstlerischen Weg haben mich meine Eltern immer unterstützt.

2. Kannst du dich gut von fertigen Werken trennen?

Oftmals vergleichen Künstler ihre Arbeiten mit Kindern. Doch wie Kinder, muss auch Kunst eines Tages in die weite Welt hinaus gehen. Ich habe keine negativen Gefühle beim Abschied, sondern freue mich, wenn meine Bilder ihr neues Zuhause und einen neuen Besitzer finden. Es ist eine Wertschätzung meiner Arbeit, meiner Gedanken, meiner Fähigkeiten! Ich freue mich, wenn Menschen mir sagen, dass meine Bilder einen kleinen Unterschied in ihrem Zuhause machen. Für jemanden ist es gemütlicher und ruhiger, für jemanden ist es heller und bunter. Dass meine Bilder die Möglichkeit geben, nachzudenken und zu überlegen. Schließlich erzähle ich in meinen Bildern immer eine Art von Geschichte. Und meine Pastellarbeiten bringen fast immer ein freudiges Gefühl. Dabei geize ich nicht mit verschiedenen Farbkombinationen. Ich male emotionale Pastelle, die mit dem Betrachter mitschwingen.

3. Hast du eine Lieblingstechnik und ein Lieblingsmaterial?

Malerei und Grafik sind die beiden Komponenten meiner künstlerischen Arbeit, welche ich an der Hochschule erlernt habe.

Als Maler habe ich gelernt mit Ölfarben zu malen aber ich bin ungeduldig und wenn ich eine Idee habe, die ich auf Leinwand malen möchte, kann ich nicht lange warten, bis eine weitere Schicht Ölfarben getrocknet ist, also habe ich angefangen, mit Acrylfarben zu malen.

Als Grafikerin hat mich die Pastellmalerei schon vor vielen Jahren fasziniert. Ich habe mich nicht geirrt, Trockenpastell ist Buntstift, also farbiges Pigment gemischt mit einer kleinen Menge Bindemittel, die oft zu beiden Techniken, zu Malerei und zu Grafik, zugerechnet wird. Pastell ist eine einzigartige Technik der bildenden Kunst. Während dem Zeichnen verwendet der Künstler Striche und Linien, die Pastellmalerei mit Grafik vereint, aber trotzdem aufgrund einer großen Vielfalt an Ausdrucksmitteln und Farbkombinationen diese Technik der Malerei ähnelt.

Ich habe in den vergangenen Jahren bereits einige Male Leipzig zum Thema meiner Bilderreihen gemacht, sowohl in Wasserfarben als auch in Acryl. Diese Arbeiten durfte ich sowohl in Gruppen- als auch in Einzelausstellungen in Leipzig der Öffentlichkeit präsentieren.

4. Wie gehen Sie bei der Erstellung eines neuen Werkes vor und woher nehmen Sie ihre Inspiration?

Ich arbeite an einigen Kunstprojekten gleichzeitig und eines dieser Projekte ist inspiriert vom Leben in Leipzig. Der Menschen ist oftmals sehr anmaßend und denkt, dass die Stadt mit ihrer Konsumstruktur, ihrer Medizin, ihm gehört, aber es gibt Lebewesen in der Stadt, die ihre eigenen Ärzte, ihr eigenes Nahrungssystem und sogar ihre eigene Kleidung haben – sie sind unsere Haustiere. Und was ist mit den Vögeln, welche unsere Stadtpärke in unmittelbarer Umgebung unserer Häuser besiedeln? Und was ist mit den Fischen, welche den Flüssen, Teichen und Seen in Scharen Leben einhauchen? Sie alle prägen das Bild unserer Stadt. Ich male eine Serie von Arbeiten in denen nicht nur Tiere und Vögel ihren Platz finden, sondern auch Dinge, anhand deren man mit Sicherheit sagen kann, dass das Leipzig ist. Ein Beispiel hierfür sind die kreisenden Krähen auf dem Bayerischen Platz. Auf einem anderen Bild sitzt eine Katzenfamilie an der Ecke zwischen An der Verfassungslinde und Tahlstraße nahe der Notenspur. Ich denke immer, ich werde ein paar Bilder zu einem Thema malen, aber es gibt mehr Ideen und Kompositionen, die gemalt werden müssen, und ich entwickle das Thema kontinuierlich weiter.

5. Brauchst oder suchst du den Austausch mit anderen Künstlern oder deinem Publikum?

Für einen Musiker ist das Konzert ein essenzieller Bestandteil des künstlerischen Schaffens und der Interaktion mit seinem Publikum. Für einen Künstler sind Ausstellungen diese unmittelbare Interaktion mit der Öffentlichkeit. Sie wirken nicht nur wie ein Kraftschub für die eigene Kreativität, sondern auch als eine Analyse der eigenen Arbeit, wenn man sozusagen von außen auf die eigenen Bilder und deren Wechselwirkung mit dem Raum sowie mit den Bildern anderer Künstler schauen kann. Die Pandemie hat das Format, in welchem wir unsere Bilder und Ausstellungen präsentieren können, von einem physischen in ein online Format gewandelt. Es ist nun an uns das Beste daraus zu machen und auch die Vorteile und Möglichkeiten dieses neuen Formates zu nutzen. Ich habe mittlerweile online in vier verschiedenen internationalen Kunstausstellungen teilgenommen und habe davon zwei Mal den ersten Platz, einmal den zweiten und zudem einen Förderpreis in verschiedenen Kategorien belegt.

6. Was brauchst du unbedingt, um kreativ tätig zu sein?

Wie ich bereits erwähnt habe, hat Kunst mein Leben komplett gefüllt. Ich kann ganz alltägliche Dinge tun und gleichzeitig über die Komposition eines Bildes nachdenken. Ich habe zwei Arbeitsstile – klassisch und aus dem Stegreif. Zuerst denke ich über die Bildkompositionen nach, dann mache ich eine Skizze mit dem Bleistift, mit der Aquarellfarbe, dann, um die Leinwand nicht zu verderben, zeichne ich auf Karton mit dem Bleistift, die Größe der vorbereiteten Leinwand und dann übertrage ich die Zeichnung auf die Leinwand und male. Auf diese Weise erreiche ich eine präzise Komposition und eine scheinbare Leichtigkeit der Malerei. Die Improvisationsmethode praktiziere ich in meinen Pastellen. Hier genieße ich die Freiheit von Linie, Strich, Fleck, Licht und Farbe. In Pastellfarben male ich gerne Blumen und Landschaften, manchmal aber auch Kompositionen.

Meine ganze Familie weiß, dass fast alle Blumen, die ich bekomme, gemalt werden. Es ist eine Art von Meditation für mich. Ich finde Musik, die zu meiner Stimmung und den Farben passt, und dann tauche ich ganz in die Arbeit ein. Pastellporträts sind auch mein Lieblingsthema, aber hier ist es etwas komplizierter. Das Hauptziel ist es, ein Porträtbildnis zu vermitteln. Porträts male ich gerne anhand der Inspiration aus dem alltäglichen Leben, aber manchmal nehme ich auch Auftragsarbeiten nach Fotografien an. Wenn ich mit Pastell inspiriert aus dem alltäglichen Leben male, wenn ich mit dem porträtierten Subjekt kommuniziere, komme ich in einen Fluss des Malens voller Leben – die Farbe, die Auswahl der Kreide um der Haut Farbe zu verleihen, die Augen, die ganze Komposition. All dies, wird dann von der Öffentlichkeit wahrgenommen.

Svetlana Catif-Filonova

Die Leipziger Kunstszene wächst und wächst. Diese Vielfalt möchte die Plattform erfassen.

“Everything you can imagine is real”

 Pablo Picasso